Home  > Aktuelles  > Kurz Notiert

Kurz notiert

Hier finden Sie Kurznachrichten von Ascenion, ihren Partnern und aus dem Technologietransfersektor:

16.10.2014

BioFIT, 2.-3. Dezember 2014, Lille, Frankreich

BioFIT ist eine internationale Partnering-Veranstaltung, bei der Technologietransfer und die gemeinsame Forschung im Bereich der Life Sciences im Mittelpunkt stehen. Hier treffen sich zum dritten Mal mehr als 800 internationale Teilnehmer, um Lizenz- und Forschungspartnerschaften zu finden.

Ascenion ist Supporter der BioFIT 2014.

Als Partner unseres Unternehmens profitieren Sie bei Ihrer Registrierung von einem 25%-igen Rabatt. Unter info(at)ascenion(dot)deerhalten Sie Ihren Registrierungscode.
Außerdem können Sie an der Poster- und Präsentations-Session teilnehmen und haben Zugang zur Partnering-Plattform, um nach Partnerschaften und Entwicklungsmöglichkeiten für Ihr Projekt zu suchen. Auch hier profitieren Sie von günstigen Registrierungsgebühren: Reife Unternehmen: 749,75 € excl. VAT  (instead of 1499 €), neu gegründete Unternehmen: 299,25 € excl. VA (instead of 649 €), TTOs: 636,75 € excl. VA (instead of 1099 €).
Für die weiteren Teilnahmebedingungen folgen Sie dem Link www.biofit-event.com/posters-presentations/ und kontaktieren Sie biofit(at)eurasante(dot)com

BioFIT Teaser

Weitere Informationen: www.biofit-event.com

08.09.2014

Startschuss zum Science4Life Venture Cup 2015

Ab sofort können sich Gründer aus ganz Deutschland wieder mit ihren Ideen zur Unternehmensgründung am Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences und Chemie beteiligen. Mit der Ideenphase startet die Gründerinitiative in die 17. Wettbewerbsrunde des Science4Life Venture Cup.
Praxisorientierte Beratung, Austausch mit erfahrenen Coaches und professionelles Feedback zur eigenen Idee sowie Preisgelder im Gesamtwert von 66.000 € – das sind nur einige Aspekte, von denen Gründer durch eine Wettbewerbsteilnahme bei Science4Life profitieren. Die Initiative bietet Unterstützung in jedem Gründungsstadium an.
Hierzu hat Science4Life ein einzigartiges Netzwerk aus mehr als 150 Institutionen und Unternehmen aufgebaut, um den Gründern einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und damit einen guten Start in die Selbstständigkeit mit nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg zu ermöglichen.

Auch Ascenion zählt wieder zum Science4Life-Expertennetzwerk und unterstützt als Coach und Bewerter die Initiative ehrenamtlich.

Weitere Infos über Science4Life

15.07.2014

5 Millionen Euro für amcure vom Spinnovator und privaten Investoren

amcure, eine Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), gibt heute den erfolgreichen Abschluss einer Serie A Finanzierung über insgesamt 5 Millionen Euro bekannt.

Unternehmensziel ist die Entwicklung eines neuen Krebsmedikamentes „AM001“, das nicht nur das Wachstum von Primärtumoren stoppen, sondern auch die Entstehung von Metastasen verhindern und die Rückbildung bestehender Metastasen bewirken kann. „Wenn sich diese Beobachtungen tatsächlich bei Krebspatienten bestätigen lassen, wäre das ein Durchbruch“, meint Dr. Katja Rosenkranz, Senior Project Manager beim Spinnovator. „Denn mehr als 90% der Krebspatienten sterben nicht am Primärtumor, sondern an Metastasen.“ Ascenions Spinnovator-Team hat die Gründer tatkräftig unterstützt und wird den Projektverlauf zusammen mit den beteiligten privaten Investoren weiter aktiv begleiten.

Mehr Info zur Finanzierung und zum Unternehmen finden Sie in unserem aktuellen Kurzmagazin (Titelgeschichte über amcure). „Ascenion Information Juni 2014“

Mehr Infos über amcure

Mehr Infos über Spinnovator

01.07.2014

„More than Money“ – NAI-Publikation zum Wert des Technologietransfers

Brauchen wir Technologietransfer? Und falls ja, wozu? Diesen Fragen geht die National Academy of Inventors (NAI) in einem kürzlich publizierten Fachartikel nach. Der sichere Weg zum großen Geld ist es jedenfalls nicht – obwohl der amerikanische Berufsverband AUTM für 2012 eine Rekordsumme von insgesamt 2,6 Milliarden USD an Lizenzeinnahmen für akademische Einrichtungen in den USA vermelden konnte. Weitere Studien zeigen allerdings: Weniger als 1% aller aktiven Lizenzverträge bringen mehr als eine Millionen USD, und mehr als die Hälfte aller Technologietransfer-Einrichtungen in den USA spielen weniger Geld ein als sie verbrauchen. Wo also liegt der Nutzen? Auf mehreren Ebenen, so die Autoren. Anhand vielfältiger Beispiele machen sie deutlich, dass ein aktiver Technologietransfer ein unverzichtbarer Baustein im System ist, der viele Vorteile für Wissenschaftler, akademische Einrichtungen, die Volkswirtschaft und die Gesellschaft mit sich bringt. Neben direkten Lizenzeinnahmen sind dies:

  • Stimulierung einer lebendigen Innovationskultur an akademischen Einrichtungen, die u. a. dazu beiträgt hochkarätige Wissenschaftler zu gewinnen und zu halten
  • Erhöhung der Chancen zur Einwerbung finanzieller Mittel, u. a. im Rahmen industrieller oder internationaler Kooperationen
  • Verbesserung der Ausbildungsqualität und der beruflichen Aussichten von Wissenschaftlern durch Kontakte und Kooperationen mit der Industrie
  • Gesellschaftlicher Gewinn durch innovative Produkte, die unsere Lebensqualität und Gesundheit verbessern
  • Volkswirtschaftlicher Gewinn durch neue Unternehmen, attraktive Arbeitsplätze und Erhöhung des Bruttoinlandsproduktes

Mehr Info: Artikel in Technology and Innovation, Volume 16, Number 1, 2014, pp. 75-84(10); Open Access: http://www.ingentaconnect.com/content/cog/ti/2014/00000016/00000001/art00009

26.06.2014

Ascenion Information Juni 2014: Aktuelles, Hintergründe, Interviews

Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, welche Ausgründungen jüngst finanziert und übernommen wurden, wie amcure Metastasen bekämpfen will, welche Partner aus aller Welt neu zu uns gestoßen sind und was wir zum „Heilsversprechen“ des Technologietransfers denken. Auch Kurznachrichten und Veranstaltungshinweise haben wir für Sie zusammengestellt.

Download „Ascenion Information Juni 2014“

07.04.2014

Deutscher Innovationspreis für Ascenions Portfolio-Unternehmen iThera Medical

Für seine MSOT-Technologie (Multispektrale Optoakustische Tomografie) wurde die iThera Medical GmbH am Freitagabend in München zum Gewinner des Deutschen Innovationspreises in der Kategorie Start-Ups gekürt. MSOT verwandelt Licht in Töne und diese in Bilder: Laserimpulse werden auf Zellen oder Gewebe gerichtet, wo sie akustische Signale auslösen, die von einem Detektor aufgenommen und in exakte 3D-Bilder umgewandelt werden. So können lebende Zellen und Gewebestrukturen im Körper sichtbar gemacht werden, ohne sie zu zerstören – in Echtzeit und höchster Präzision – selbst dann, wenn sie mehrere Zentimeter unter der Oberfläche liegen.

Entwickelt wurde das Verfahren mit Unterstützung durch das Förderprogramm GO-Bio des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Prof. Dr. Vasilis Ntziachristos und Dr. Daniel Razansky am Helmholtz Zentrum München. „Es hat enormes Potenzial – sowohl für die präklinische Entwicklung neuer Medikamente als auch für die medizinische Diagnostik“, so Dr. Christian Stein, Geschäftsführer von Ascenion, Technologietransferpartner des Helmholtz Zentrums. „Wir gratulieren ganz herzlich zum Deutschen Innovationspreis! Die Auszeichnung wird dazu beitragen, die Bekanntheit und praktische Anwendung von MSOT weiter auszubauen.“

Ascenion hat die Gründung von iThera aktiv unterstützt und begleitet die Entwicklung des Unternehmens bis heute.

Mehr Info zu iThera Medical GmbH

Mehr Info zum Preis und zur Preisverleihung

27.03.2014

BioVaria am 6. Mai 2014 in München – Programm jetzt online

Im Rahmen der eintägigen Konferenz werden lizenzierbare Life-Science-Projekte aus der öffentlichen Forschung aus ganz Europa vorgestellt.

Einen Überblick zu den Technologien finden Sie jetzt auf www.biovaria.org

  • Hoch innovative und kommerziell attraktive Life-Science-Projekte, ausgewählt durch das Advisory Board der BioVaria.
  • Lizenzierbare, patentgeschützte Technologien und Materialien, Medizintechnik sowie potenzielle Diagnostika und Therapeutika, u. a. in den Bereichen Krebs, Entzündungen, Neurologie, Pneumologie, Metabolismus, Autoimmun- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Neu in 2014: Technologien aus der Medizintechnik


Registrieren Sie sich jetzt auf www.biovaria.org

 

 

10.03.2014

Willkommen im Team!

Seit Anfang dieses Jahres ist Dr. Gregor Lichtfuss Projektmanager beim Spinnovator. Zusammen mit seiner Kollegin Dr. Katja Rosenkranz wählt er in Abstimmung mit den Technologiepartnern Projekte für den Spinnovator aus, die er, im Falle einer positiven Investitionsentscheidung, auch über die gesamte Förderphase aktiv begleiten wird.

Für diese Aufgabe ist Gregor aus Australien zurückgekehrt, wo er zuletzt als Berater für den Risikokapitalgeber Brandon Capital Partners tätig war. Zuvor hat er am Burnet Institute for Medical Research and Public Health in Melbourne auf dem Gebiet der klinischen Immunologie promoviert. Während und nach seiner akademischen Karriere hat er vielfältige Erfahrung im Biotech Business gesammelt, u.a. durch erfolgreiche Teilnahme an einem Business Plan Wettbewerb, durch ein Entrepreneurship-Programm an der Stanford Graduate School of Business und durch Internships bei einem Risikokapitalgeber und in der Life-Science Industrie. Vor seinem Wechsel nach Australien hat Gregor als Projektmanager am Robert Koch-Institut in Berlin im Bereich der nationalen und internationalen Bioterrorabwehr gearbeitet, wobei er federführend an der Planung internationaler Fortbildungsprogramme und Konferenzen beteiligt war.

Gregor hat an der Humboldt Universität Berlin Biologie studiert und anschließend in einem internationalen Erasmus Mundus Programm mehrerer Universitäten den Studiengang International Health absolviert.

05.02.2014

Medigene übernimmt Start-up aus Ascenions Portfolio

In kürzester Zeit hat die im Dezember 2013 gegründete Trianta Immunotherapies GmbH eine erfolgreiche Einigung mit der Medigene AG erzielt: am 27. Januar wurde die Übernahme bekannt gegeben. Für das börsennotierte Unternehmen ist dies ein richtungsweisender Schritt. Es erhält damit drei neue Plattformen zur Entwicklung von T-Zell-Therapien zur Bekämpfung von Krebs, von denen sich eine bereits in klinischer Prüfung befindet. Für Prof. Dolores Schendel und ihr Team am Helmholtz Zentrum München ist damit klar, dass ihre bahnbrechenden Ansätze weiter in Richtung Anwendung entwickelt werden können. „Es ist bemerkenswert, wie weit Prof. Schendel ihre Technologien bereits im akademischen Raum vorangebracht hat“, meint Dr. Christian Stein, Geschäftsführer von Ascenion. „Wir freuen uns ganz besonders, dass ihr gesamtes Team von Medigene übernommen und sie selbst in den Vorstand berufen wurde. Das zeigt, welch hohe Bedeutung ihre Expertise und Erfahrung für den weiteren Erfolg der Projekte hat.“

Die Gesellschafter Triantas, so auch Ascenion, erhalten mit der Übernahme Aktien an Medigene und potenziell weitere Zahlungen, sofern Projekte aus Triantas Portfolio künftig definierte Meilensteine erreichen.

Mehr Info: Pressemeldung zur Übernahme

 

 

03.02.2014

Neuer Partner im Technologietransfer: Charité kooperiert mit Ascenion

Ascenion und die Charité – Universitätsmedizin Berlin arbeiten zusammen, um den Transfer von Forschungsergebnissen in die Anwendung zu verbessern.

Ascenion berät und unterstützt die Charité in allen Aspekten des Technologietransfers, von der Identifizierung kommerziell attraktiver Forschungsergebnisse über deren patentrechtlichen Schutz bis hin zur Vermarktung – sei es durch Lizenzierung, Kooperation oder die Gründung neuer Unternehmen.

Die Charité ist neben der Medizinischen Hochschule Hannover die zweite, herausragende Universitätsklinik, mit der Ascenion kooperiert.

Mehr Infos zur Charité: www.charite.de

 

 

03.02.2014

Zusammenarbeit mit der Universität zu Lübeck

Ascenion und die Universität zu Lübeck haben eine Zusammenarbeit im Rahmen des Programms „EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gestartet.

Ascenion berät die Universität zu Lübeck dabei, wie die verschiedenen Strukturen zur Gründerunterstützung am Campus Lübeck konsolidiert und ergänzt werden können. Ziel ist es, das Potenzial für Hightech-Unternehmensgründungen optimal auszuschöpfen, damit neue Ideen zu erfolgreichen Produkten und Dienstleistungen umgesetzt werden.

Die Universität zu Lübeck nimmt bereits heute eine bundesweite Spitzenposition bei der Zahl von Ausgründungen im Hochschulbereich ein.

Mehr Infos zur EXIST-Gründerhochschule: www.uni-luebeck.de/technologietransfer/ausgruendungen/exist-gruenderhochschule

 

02.01.2014

Willkommen im Team!

Seit November verstärkt Dr.-Ing. Julia Eschenbrenner das Team in Berlin, wo sie als Technologie Scout vor allem eng mit der Charité zusammenarbeiten wird.

Vor ihrem Wechsel zu Ascenion war sie als Wissenschaftlerin in der biopharmazeutischen Industrie tätig, zunächst bei Cambridge Antibody Technology in Cambridge, U.K., dann bei der Schering AG (heute Bayer Healthcare AG) in Berlin. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit waren die Entwicklung therapeutischer und diagnostischer Antikörper sowie die Validierung von Biomarkern. Anschließend hat sie als Gastwissenschaftlerin mit Lehrfunktion an der TU Berlin und als freie Gutachterin für Journale gearbeitet.

Julia Eschenbrenner hat an der TU Berlin und der Ecole Supérieure de Biotechnologie de Strasbourg Biotechnologie studiert und an der TU Berlin promoviert. Parallel zu ihrer beruflichen Tätigkeit hat sie außerdem ein Studium Gewerblicher Rechtsschutz (Fernuni Hagen) abgeschlossen.

12.12.2013

Ascenion Insight 2/2013: Aktuelles, Hintergründe, Interviews

Lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe, wie neue Ausgründungen unserer Partnerinstitute die onkologische Chirurgie und die Therapie von Herzrhythmusstörungen verbessern wollen, wie Professor Thomas Thum über Technologietransfer denkt, und welche Neuerungen wir für die BioVaria 2014 planen. Auch Kurznachrichten und Veranstaltungshinweise haben wir für Sie zusammengestellt.

Download „Ascenion Insight“

11.12.2013

Save-the-Date: Nächste BioVaria am 6. Mai 2014 in München (Kopie 1)

Die BioVaria führt Industrievertreter und Kapitalgeber aus dem biopharmazeutischen Sektor mit führenden Wissenschaftlern und Technologietransfer-Organisationen aus ganz Europa zusammen.
Im Rahmen der eintägigen Konferenz werden aus der öffentlichen Forschung über 50 lizenzierbare Life-Science-Projekte aus den Bereichen Diagnostik, Therapeutik und Medizintechnik vorgestellt.

Die BioVaria ist eine gemeinsame Veranstaltung von Ascenion und zahlreichen Technologietransfer-Organisationen aus ganz Europa. 

Registrieren Sie sich jetzt! Mehr unter www.biovaria.org

 

 

05.12.2013

Workshop und Erfahrungsaustausch mit Technologietransfer-Experten

Anfang Dezember kamen Technologietransfer-Profis aus ganz Deutschland bei Ascenion für einen zweitägigen Workshop zusammen, vorwiegend von Ascenions Partnerinstituten der Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft und der Medizinischen Hochschule Hannover. Im Rahmen des vielfältigen Programms entstand rasch eine intensive Arbeitsatmosphäre mit vielen, sehr offenen Diskussionen zu relevanten Themen wie u. a. dem Umgang mit Interessenskonflikten oder Insolvenz bei Ausgründungen oder der Bedeutung des Myriad-Urteils für den Technologietransfer weltweit. Jedes Thema wurde von internen oder externen Experten durch einen Vortrag eingeführt. Neben praktischen Aspekten des Technologietransfer-Alltags wurden auch aktuelle Trends thematisiert, zum Beispiel Horizon 2020 und das Unitary European Patent. Die Teilnehmer freuen sich schon auf den nächsten Workshop, der voraussichtlich Ende 2014 stattfinden soll.
Themenvorschläge sind willkommen!
Bitte senden an Dr. Susanne Letzelter: letzelter(at)ascenion(dot)de