Home  > Aktuelles

Neue Plattform zur Vermarktung der Ergebnisse aus dem Nationalen Genomforschungsnetz

Ascenion und Garching Innovation erhalten Zuschlag für die zentrale Koordination des Technologietransfers im NGFN

München, 28. April 2005 – Die deutsche Genomforschung erhält einen neuen Marktplatz: „NGFN-Marketplace“. Hier sollen die kommerziell verwertbaren Resultate aus dem Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN) zentral zusammengeführt und für die Industrie klar zu-gänglich gemacht werden. Das Ziel besteht darin, die Ergebnisse aus der nationalen Humangenomforschung schneller und effizienter in die Entwicklung neuer Produkte zu überführen. Wenn dies gelingt, werden sowohl Patienten als auch der Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig von den Zukunftsinvestitionen profitieren, mit denen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Projekte des NGFN zur Erforschung der großen Volkskrankheiten unterstützt. Das BMBF hat daher eine Koordinierungsstelle für den Technologietransfer im NGFN ausgeschrieben.

Das von Ascenion und Garching Innovation vorgelegte Konzept „NGFN-Marketplace“ hat jetzt den Zuschlag erhalten. Es ist auf die effiziente Einbindung aller Akteure im NGFN ausgerichtet, ein-schließlich aller beteiligten Technologietransferstellen in Deutschland. Neu ist zum einen, dass alle kommerziell relevanten Ergebnisse über eine zentrale Internetplattform in einheitlichem Format zugänglich und recherchierbar gemacht werden, und zum anderen, dass sich alle Zuwendungsempfänger im NGFN bei Projektstart entscheiden, mit welcher Transferagentur sie zu-sammenarbeiten werden. Fortschritte im jeweiligen Verwertungs-prozess werden ebenfalls zentral erfasst. Dies schafft klare Zuständigkeiten und erhöht die Transparenz der Verwertungsleistungen im NGFN. Falls im Zuge eines Verwertungs-prozesses spezielle Life-Science Expertise oder Erfahrung gefragt ist, können alle beteiligten Technologietransfer-Einrichtungen Unterstützung durch Ascenion oder Garching Innovation anfordern.

„Mit diesem Konzept können alle am Technologietransfer beteiligten Akteure im NGFN ihre Kompetenzen für eine optimale Verwertung einbringen. Die zentrale Koordination durch Ascenion wird kommerziell interessante Resultate aus der deutschen Genom-forschung erstmal klar sichtbar machen und damit eine kosten-effiziente und solide Basis für die weitere Wertschöpfung auf dem Weg zu neuen Produkten und Verfahren schaffen, so Dr. Christian Stein, Geschäftsführer der Ascenion GmbH.  

 

Weitere Informationen

Garching Innovation GmbH

Die Garching Innovation GmbH ist die Technologietransfer-Einrichung der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. Als deren 100%ige Tochter wurde sie 1970 gegründet und beschäftigt heute 17 Mitarbeiter. Pro Jahr werden etwa 120 neue Projekte zur Bearbeitung angenommen, gleichzeitig werden ca. 90 neue Lizenzverträge abgeschlossen. In 2004 betrugen die Einnahmen aus diesen Verträgen 15, 5 MioEuro. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Betreuung von Wissenschaftlern bei der Gründung von Start-up Unternehmen und die Betreuung dieser Unternehmen in der Frühphase.

Nationales Genomforschungsnetz (NGFN)

Im NGFN arbeiten rund 550 Wissenschaftler verschiedener Disziplinen über Deutschland hinweg zusammen, um die genetischen Ursachen der großen Volkskrankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erforschen und neue Therapiemöglichkeiten entwickeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Nationale Genomforschungsnetz seit Mitte 2001. Für einen Zeitraum von zunächst 3 Jahren wurden insgesamt 180 Mio. Euro bereitgestellt. Eine zweite, ebenfalls dreijährige Phase wurde Mitte 2004 gestartet.