Home  > Aktuelles  > Kurz Notiert

Kurz notiert

Hier finden Sie Kurznachrichten von Ascenion, ihren Partnern und aus dem Technologietransfersektor:

01.03.2017

Ascenions Portfolio-Unternehmen OMEICOS erhält 8,3 Millionen Euro und beginnt Phase I-Studie

OMEICOS Therapeutics, eine Ausgründung des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), hat das erste Closing einer Serie B-Finanzierung mit einem Volumen von 8,3 Millionen Euro bekannt gegeben. Die Mittel kommen vom Konsortium bisheriger Investoren, zu dem auch Ascenion gehört.  

Außerdem hat das Unternehmen die erste Person in ihre Phase I-Studie mit dem Arzneimittelkandidaten OMT-28 aufgenommen. Der Wirkstoff ist ein stabiles, synthetisches Analog zu einem Stoffwechselprodukt natürlicher Omega-3-Fettsäuren. In unterschiedlichen Modellsystemen konnte seine herzschützende und rhythmisierende Wirkung nachgewiesen werden. Die klinische Entwicklung konzentriert sich derzeit auf das Vorhofflimmern, die häufigste Herzrhythmusstörung beim Menschen. Sie betrifft mehr als 30 Millionen Patienten weltweit. Aufgrund der alternden Bevölkerung steigt diese Zahl weiterhin um etwa 2 % pro Jahr.

Details zur klinischen Studie und weitere Informationen finden Sie hier:

Pressemitteilung von OMEICOS (nur in englischer Sprache verfügbar)

27.02.2017

Für Gründer: Jetzt anmelden zum 11. Biotech NetWorkshop

Der Übergang in die Klinik ist wohl der spannendste und risikoreichste Schritt in der Entwicklung eines Biotech-Unternehmens. Machen Sie es richtig, gleich beim ersten Mal!

In lockerer Atmosphäre können (zukünftige) Gründer von erfahrenen Unternehmern und Experten lernen, wertvolle Kontakte knüpfen und Einblicke gewinnen, die die Erfolgschancen ihres Projekts fördern können.

Dieser Workshop ist genau das Richtige für Sie, wenn Ihr Unternehmen bereits eine Pipeline präklinischer Projekte aufgebaut hat, gerade frisch gegründet wurde oder im Vorfeld einer Gründung noch an der Fortentwicklung seiner Projekte arbeitet.

Seien Sie dabei am 28. - 29. Juni 2017 im Konferenzcenter MS-Weitblick in München!

  • Networking-Event für zukünftige Unternehmer, Gründer und Manager von bereits bestehenden Start-ups
  • Beeindruckende Auswahl an Sprechern von Zulassungsbehörden, Big Pharma, Biotech und Investoren
  • Sommerempfang auf der Dachterrasse mit einzigartiger Aussicht auf München

Die Veranstaltung wird gemeinsam von Ascenion und Max-Planck-Innovation organisiert, die zusammen schon mehr als 80 Ausgründungen aktiv unterstützt haben.

Das vollständige Programm finden Sie hier - registrieren Sie sich jetzt!

14.02.2017

Neue Anlaufstelle beim BfArM für Forscher, Start-ups und kleine Unternehmen

Ende Januar haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Einrichtung eines Innovationsbüros bekannt gegeben. Es wird erste Anlaufstelle für Wissenschaftler und kleinere Unternehmen sein, die innovative Medizinprodukte entwickeln wollen und bislang wenig Erfahrung mit regulatorischen Fragestellungen haben – egal ob es sich um Diagnostika, Therapeutika oder Medical Apps handelt.

Künftig können sie sich hier schon in sehr frühen Projektphasen darüber informieren, welche Voraussetzungen sie bei der Zulassung und beim Inverkehrbringen ihrer Produkte beachten müssen. Dies kann direkte Auswirkungen auf die nächsten Entwicklungsschritte haben und maßgeblich zum Erfolg des Vorhabens beitragen. Im Arzneimittelbereich kann das Innovationsbüro z. B. frühzeitig darauf aufmerksam machen, welche Daten generiert werden müssen. Bei Medical Apps kann die Anlaufstelle u. A. über eine mögliche Einstufung als Medizinprodukt und die sich daraus ergebenden regulatorischen Konsequenzen informieren.

Neben dem bereits bestehenden Angebot der wissenschaftlichen und Verfahrensberatung  bietet das Innovationsbüro als Vorleistung die Möglichkeit von „Kick-off Meetings“ an.

Für weitere Information:

Pressemeldung des BfArM und BMG

Information zum Kick-off Meeting

08.02.2017

Ascenion unterstützt die Wertschöpfung von EU-finanzierten Forschungsprojekten im Life-Science-Bereich

Im Januar dieses Jahres startete mit UTILE ein neues Projekt im Rahmen des europäischen Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020. Es ist darauf ausgerichtet, die Kommerzialisierung von EU-finanzierten Forschungsprojekten zu unterstützen, u. a. durch Entwicklung eines Online-Marktplatzes, der Wissenschaftler und industrielle Partner zusammenführt. Insgesamt 11 Partner werden dafür zusammenarbeiten, koordiniert durch PNO Consultants. Ihre Aufgaben:

  • Evaluierung aller abgeschlossenen Forschungsprojekte aus den Programmen FP7 Health und H2020 SC1
  • Aufbau eines Online-Marktplatzes
  • Entwicklung einer Strategie zur Unterstützung von Innovation und Kommerzialisierung
  • Zusammenstellung von Empfehlungen zum Gesundheitssektor für die Europäische Kommission

Ascenion wird in enger Zusammenarbeit mit drei weiteren führenden Technologietransfer-Organisationen (TTOs) Europas die Forschungsprojekte evaluieren. Wesentliche Kriterien hierfür sind die IP-Situation, Marktaussichten und Entwicklungschancen. Die anderen TTOs sind: Bergen Teknologioverføring (Norwegen), Karolinska Institutet (Schweden) und Medical Research Council Technology (UK).


Für weitere Informationen: Pressemeldung der EU-Kommission zu UTILE (englisch)

27.01.2017

Heidelberg Pharma übt Option für MDC-Antikörper aus, um neue Krebstherapie zu entwickeln

Heidelberg Pharma, ein Tochterunternehmen der Wilex AG, und das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) haben eine Lizenzvereinbarung für eine Gruppe von Antikörpern unterzeichnet, die am MDC entwickelt wurden. Der Vertrag folgt einer Optionsvereinbarung, die Ascenion im September letzten Jahres zwischen den Partnern vermittelt hatte.

Auf Grundlage der MDC-Antikörper hat Heidelberg Pharma ein Antikörper-Toxin-Konjugat entwickelt, das einen vielversprechenden Ansatz zur Behandlung des Multiplen Myeloms bietet. Das ist die dritthäufigste hämatologische Krebserkrankung.

Der Start klinischer Studien ist für Ende 2018 geplant.

 

Für weitere Informationen:

Pressemeldung Wilex AG

Newsletter des MDC von Januar 2017

Pressemeldung von Ascenion vom September 2016

23.01.2017

BioVaria am 22. - 23. Mai 2017 in München: „Extended 10th Anniversary Edition“

Anlässlich ihres zehnten Geburtstages wird die BioVaria zum ersten Mal zwei Tage umfassen. Neu ist außerdem das Zukunftsthema „Digital Health“. Erstklassige Forschungseinrichtungen und Universitäten aus ganz Europa werden ihre besten Life-Science-Projekte vorstellen. Die Auswahl erfolgt durch eine Gruppe von Experten im Rahmen eines „Peer-Review-Verfahrens“.

Entscheider, Scouts und Risikokapitalgeber können auf der BioVaria

  • mehr als 50 lizenzierbare Life-Science-Projekte von führenden akademischen Einrichtungen Europas entdecken
  • eine Auswahl besonders vielversprechender Start-ups beim interaktiven BioVaria Spin-off Panel kennenlernen
  • innovative Köpfe aus Forschung, Technologietransfer und Industrie treffen
  • aussichtsreiche Kooperationen zwischen Industrie und Forschung anbahnen
  • am Abend die entspannte Atmosphäre eines bayerischen Biergartens genießen, Kontakte vertiefen und BioVarias Geburtstag feiern


Die BioVaria wird gemeinsam von Ascenion und zahlreichen Technologietransfer-Organisationen Europas organisiert.


Für weitere Informationen:

BioVaria Webseite
Jetzt anmelden!

Sponsoring- und Partnermöglichkeiten: Esther Lange, Ascenion GmbH,
T: +49 (0)89-318814-22, E: lange(at)ascenion(dot)de


19.01.2017

Innovative Technologie aus München bringt Gentherapie voran

LentiBOOSTTM, ein neuartiges Adjuvant für Gentherapien, hat von der amerikanischen Aufsichtsbehörde FDA grünes Licht für den Einsatz in einer klinischen Phase III-Studie erhalten. Die Technologie wurde gemeinsam von SIRION Biotech in Martinsried und dem Helmholtz Zentrum München entwickelt. Sie kann die Effizienz, mit der lentivirale Vektoren Genmaterial in humane Zellen einschleusen, auf bis zu 90 Prozent steigern. Das gilt sogar auch für Blut- und Primärzellen, die für therapeutische Anwendungen besonders wichtig, aber sehr schwierig zu transfizieren sind. „Angesichts der sonst üblichen niedrigen Transduktionsraten könnte dieses Adjuvant den Erfolg von Gentherapie-Studien, die lentivirale Vektoren als Vehikel für den Gentransfer nutzen, sehr positiv beeinflussen“, meint Stefanie Possekel, Direktorin bei Ascenion.

Mit der Zulassung des Adjuvants zur klinischen Prüfung wurde eine erste Meilensteinzahlung durch den amerikanischen Lizenznehmer an SIRION Biotech fällig, von der auch das Helmholtz Zentrum München profitiert. Die Einnahmen und der Gewinn des Münchner Biotechunternehmens sind dadurch in diesem Geschäftsjahr erheblich gestiegen. „Das ist ein großer Erfolg für unsere Partner”, so Stefanie Possekel weiter. „Sie haben auf höchstem wissenschaftlichem Niveau effizient zusammengearbeitet und dadurch sowohl medizinisch als auch finanziell hervorragende Ergebnisse erzielt.“ Ascenion hat mit dem SIRION-Helmholtz-Team schon lange zusammengearbeitet und bereits 2010 ihre erste Kooperation zur Entwicklung lentiviraler Transduktionssysteme im Rahmen des ZIM Förderprogrammes unterstützt. Ascenion hat außerdem dabei geholfen, Kooperations- und Lizenzvereinbarungen zu strukturieren. 

Für weitere Informationen: Pressemitteilung von SIRION Biotech

15.12.2016

Weihnachtsgruß

Wir bedanken uns bei allen Kunden, Kollegen und Partnern im Technologietransfer, in der Wissenschaft und in der Industrie für die angenehme und produktive Zusammenarbeit in diesem Jahr.
Anstelle von Weihnachtskarten werden wir den EinDollarBrille e.V. mit einer Spende unterstützen. Der Verein möchte 150 Millionen Menschen auf der Welt mit Brillen versorgen - Menschen, die von einem Dollar oder weniger am Tag leben und bis heute keinen Zugang zu Brillen haben. Die EinDollarBrille besteht aus einem leichten, flexiblen Federstahlrahmen. Sie wird von den Menschen vor Ort selbst hergestellt und verkauft.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Fest, eine geruhsame Zeit und viel Freude und Erfolg im neuen Jahr!
Ihr Ascenion Team

14.12.2016

amcure beginnt klinische Prüfung seines neuen Krebsmedikaments, schließt Finanzierungsrunde über 6 Mio. Euro und erweitert seinen Beirat

amcure, ein Unternehmen, das Ascenion von Beginn an durch sein Spinnovator-Programm unterstützt hat, erreicht einen wichtigen Meilenstein: Das Unternehmen hat eine I/Ib-Studie mit seinem führenden Projekt, AMC303, zur Behandlung von Krebspatienten gestartet. Ein erster Patient wurde bereits behandelt. Dabei soll die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik mehrerer, steigender Dosen von AMC303 bei Patienten mit fortgeschrittenen, metastatischen Tumoren untersucht werden, u. a. bei Pankreas-, Kopf- und Hals-, Darm-, Magen- und Lungenkrebs.  

AMC303 hat einen neuartigen Wirkmechanismus und könnte deshalb neue Optionen zur Behandlung fortgeschrittener Tumore eröffnen. Es bindet spezifisch an CD44v6, einen wichtigen Co-Rezeptor für mehrere zelluläre Signalketten, die beim Wachstum und der Metastasierung von Tumoren eine wichtige Rolle spielen.  

Um die klinische Entwicklung von AMC303 weiter zügig voranzutreiben, hat amcure erfolgreich eine B-Finanzierungsrunde in Höhe von 6 Mio. Euro abgeschlossen, was den Betrag der eingeworbenen Finanzmittel auf insgesamt 10 Mio. Euro erhöht. Außerdem erweitert amcure seinen Beirat um Dr. Bruno Osterwalder, der wertvolle Fachkenntnisse einbringen wird.

Für weitere Informationen:
Pressemeldung von amcure "Beginn klinischer Studien"

Pressemeldung von amcure " Finanzierungsrunde"

21.11.2016

Berlin Cures beginnt Phase-I-Studie mit neuem Wirkstoff gegen Herzinsuffizienz

Berlin Cures, ein Unternehmen aus Ascenions Beteiligungsportfolio, startet die klinische Prüfung seines führenden Arzneimittelkandidaten BC007. Die Phase-I-Studie umfasst zwei Gruppen: gesunde Freiwillige und ältere, ebenfalls gesunde Menschen, bei denen Autoantikörper nachgewiesen wurden. Das Ziel besteht darin, die Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Wirksamkeit des Wirkstoffkandidaten beim Menschen zu untersuchen.

BC007 bietet einen neuen, ursächlichen Ansatz zur Behandlung von Herzinsuffizienz. Allein in Deutschland betrifft diese Erkrankung rund 1,8 Millionen Menschen. Es ist der erste Wirkstoffkandidat einer patentgeschützten Plattform von Aptameren: kurze Oligonukleotid-Ketten, die hochspezifisch an Autoantikörper gegen G-Protein-gekoppelte Rezeptoren binden und diese neutralisieren. Wie Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft und an der Charité in jahrelanger Forschungsarbeit gezeigt haben, spielen diese Antikörper eine wichtige Rolle in der Entwicklung mehrerer, weit verbreiteter Krankheiten.

Für weitere Informationen: Meldung von Berlin Cures

14.11.2016

Ascenion vermarktet Innovationen aus der Akademia in Asien und Europa

In den letzten Wochen war Ascenions Team unterwegs, um sein Industrienetzwerk weiter auszubauen und sein IP-Portfolio gezielt zu bewerben.

Im Oktober besuchten sie als Teil einer Delegation Europäischer Biotech-Cluster Asien: erst Osaka, dann die BioJapan Konferenz in Yokohama. „Persönliche Kontakte und Erfahrungen sind unverzichtbar, um auf asiatischen Märkten voranzukommen“, meint Esther Lange, Industry Liaison Manager bei Ascenion. Japan ist der zweitgrößte Healthcare Markt weltweit und deshalb besonders wichtig für Ascenion und seine Partnerinstitute. Angesicht der alternden Gesellschaft in Japan werden Innovationen im Life-Science-Bereich für japanische Unternehmen und öffentlichen Organisationen immer wichtiger - und dementsprechend steigt ihr Interesse, mit europäischen Partnern zusammenzuarbeiten. „Wir konnten unsere Technologien sehr vielen, zentralen Biotech- und Pharmaunternehmen Japans vorstellen und viele wertvolle Kontakte knüpfen oder vertiefen.“

Anfang November ging es dann zur BIO-Europe in Köln, dem größten Life-Science-Partnering-Event Europas mit knapp 3.700 Teilnehmern aus 65 Ländern. Mit zahlreichen vorab vereinbarten Einzelgesprächen und vielen zusätzlichen ad-hoc-Treffen hat Ascenion diesmal besonders viele Firmenvertreter erreicht und die Sichtbarkeit von Technologien ihrer Partner weiter gestärkt. „Es war eine sehr effektive Veranstaltung, die uns viele wertvolle Ansatzpunkte geliefert hat, die wir in den kommenden Monaten gezielt weiterverfolgen werden“, so Esther Lange.

12.10.2016

Ascenion berichtet: Zahlen und Highlights des Jahres 2015

Die Zulassung von BLINCYTO® und VONVENDI – beides Medikamente, die u. a. auf geistigem Eigentum unserer Partner beruhen – hat fast jeder mitbekommen. Das sind die großen Momente im Technologietransfer: Wenn der Nutzen für Patienten greifbar wird. Möglich wären sie allerdings nicht ohne die vielen kleinen Schritte und Zwischenerfolge davor, die oft im Verborgenen bleiben. Auch deshalb haben wir uns entschlossen, jährlich für unsere Partner und alle Interessierten zusammen­zustellen, was gemeinsam initiiert, weiterverfolgt und erreicht wurde. Gleichzeitig möchten wir damit die Transparenz über unsere Aktivitäten erhöhen.

Im Jahr 2015 haben wir für insgesamt 28 Partner

  • 96 Erfindungsmeldungen geprüft und 38 Patentanmeldungen begleitet,
  • 4 Ausgründungsvorhaben und mehrere Projektentwicklungen intensiv unterstützt,
  • 12,8 Mio. Euro an Fördermitteln für die translationale Entwicklung eingeworben,
  • 3 Neubeteiligungen erworben und 3 Portfoliounternehmen bzw. Aktienbestände verkauft,
  • 1,2 Mio. Euro an die LifeScience-Stiftung ausgeschüttet, zumeist aus Beteiligungserlösen und
  • 40 erlösbringende Verträge mit der Industrie ausgehandelt.
  • 9,5 Mio. Euro haben unsere Partner aus von uns verhandelten Verträgen eingenommen.

Insgesamt wurden 2015 mehr als 2 Milliarden Euro mit Produkten umgesetzt, zu denen unsere Partner beigetragen haben, und Firmen unseres Portfolios haben rund 200 Mitarbeiter beschäftigt.

Blättern Sie den Bericht durch! Neben Zahlen und Infografiken finden Sie auch spannende Projektbeispiele, die zeigen, welches Potenzial die Arbeit unserer Partner für die Allgemeinheit hat.

Download Ascenion Jahresbericht  2015

06.10.2016

Besuchen Sie die BioFIT in Lille (FR) am 30. November und 1. Dezember 2016

Als langjähriger Partner der BioFIT lädt Ascenion Sie herzlich zur diesjährigen Veranstaltung ein. Die BioFIT ist eine erstklassige Partnering-Plattform in Europa für den Technologietransfer, für Kooperationen zwischen Industrie und Akademia und für die Lizenzierung innovativer Projekte aus dem Life-Sciences Bereich. Die BioFIT führt jährlich mehr als 1.300 Entscheider aus dem Sektor zusammen – Technologietransfer-Experten, Wissenschaftler, Industrievertreter und Unternehmensgründer. Ihr gemeinsames Ziel: neue Partnerschaften initiieren, Kooperationsprojekte anbahnen und die Lizenzierung von Life-Science-Projekten stärken.

Jetzt anmelden!
Vorläufiges Programm
BioFIT Webseite

22.09.2016

ASTP-Proton bietet Besuch beim CERN, Genf (CH) am 10. Oktober 2016

Alle, die im Technologietransfer tätig sind, haben die Chance, gemeinsam mit Kollegen aus ganz Europa eine der weltweit größten und bekanntesten Forschungseinrichtungen zu besuchen: Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN). Die Teilnehmer werden die Technologietransfer-Experten am CERN kennenlernen und erfahren, wie das CERN sein Innovations-management strategisch entwickelt, um den größtmöglichen Nutzen für die Allgemeinheit zu erzielen. Themen umfassen u. a. das Open Hardware Modell, den Wissenstransfer im Rahmen weltweiter wissenschaftlicher Kooperationen, Entrepreneurship, Start-up-Inkubatoren und Intellectual Property Management. Außerdem werden sie auch den berühmten Teilchenbeschleuniger besichtigen und die ganz neue Mikrokosmos-Ausstellung besuchen.

Mitglieder von ASTP-Proton erhalten einen reduzierten Preis. Nicht-Mitglieder sind ebenfalls willkommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 35 begrenzt, um einen informellen und persönlichen Austausch zu ermöglichen.

Jetzt anmelden!

Mehr über Site Visit CERN erfahren!

01.08.2016

Willkommen im Team!

Dr. Sam White ist seit Juli 2016 Senior Technology Development Manager beim Spinnovator. Er kommt aus Vancouver zu Ascenion und bringt vielfältige Erfahrungen aus den Bereichen Wissenschaft und Technik sowie internationales strategisches Management und Business Development mit.

Sam war zuvor Associate Director, Project Search/Evaluation and Partnerships beim Centre for Drug Research and Development. Das ist Kanadas Zentrum für die Translation biomedizinischer Forschungsergebnisse in medizinische Produkte. Er war mit seinem Team für die Identifizierung und Auswahl innovativer Projekte von externen Partner-Instituten in ganz Kanada verantwortlich. Sam hat über 20 präklinische Entwicklungsprojekte unterstützt und mehrere Spin-offs auf den Weg gebracht. Er war Gastreferent bei Veranstaltungen in Kanada, Japan und Europa, u. a. beim LESI Jahrestreffen in Brüssel 2015. 

Bevor er nach Kanada zog, arbeitete er als Berater bei H2O Venture Partners, einer Private-Equity-Firma in Oxford.

Sam ist promovierter Pharmazeut mit Auszeichnung der Welsh School of Pharmacy, Cardiff University. Er sammelte Erfahrung im klinischen Umfeld als registrierter Pharmazeut.
Schon als Student hat er sich besonders für die Translation von Forschungsergebnissen interessiert. Er nahm an der Biotechnology Young Entrepreneur’s Business Planning Competition in England teil und meldete sich dann für das Student Biotechnology Network und Stem Cell Network in Kanada, das Studenten bei der Entwicklung von Wirkstoffen und der Unternehmensgründung unterstützt.